Aktuelles


26. September 2018 – "Igel gesucht" in der Stadt Luzern

StadtWildTiere lädt alle Interessierten zum Informationsapéro und zur Präsentation erster Resultate des Projekts "Igel gesucht" in das ewl-Gebäude, 6. Stock, Industriestrasse 6, 6005 Luzern, ein. Stadtrat Adrian Borgula wird die Teilnehmer begrüssen und Stephie Burkart (Umweltschutz Stadt Luzern), Sandra Gloor und Timia Sanchez (Projekt StadtWildTiere) werden über das Projekt informieren.

Eine Anmeldung unter Luzern@stadtwildtiere.ch oder telefonisch unter 079 883 14 28 ist erforderlich.


14. Juli 2018 – Auf den Spuren des Fahlseglers

Unter Leitung von Dr. Arno Schneider, in Begleitung von Roberto Lardelli, hat sich der OGL-Vorstand mitten in Locarno in die Geheimnisse der Alpenseglerkolonie des Torre del Comune, die Mauerseglerkolonie in der Chiesa San Francesco und in die Fahlseglerkolonie der Chiesa Sant'Antonio einweihen lassen. Es braucht etwas Übung um die Fahlsegler im Flug von einem Mauersegler unterscheiden zu können. Wenn sie aber nur knapp über unseren Köpfen anfliegend ihre Nistplätze an der Chiesa Sant'Antonio aufsuchen, sind sie relativ einfach zu bestimmen. Schleiereule, Schwarzmilan, Uhu, Weissstorch und Kolkrabe durften wir dann am Nachmittag, anlässlich einer Flugvorführung in der Falconeria Locarno, praktisch auf Federfühlung erleben. Ein lehrreicher Anlass, der von Bea Ess Monkewitz bis ins Detail hervorragend organisiert worden ist. (Bilderklärung: Roberto Lardelli mit einem Teil des OGL-Vorstandes unmittelbar vor den Einfluglöchern an der Nordfassade der Chiesa Sant'Antonio). 


24. Juni 2018 – Eröffnung Landschaftspark Friedental

Grosse und Kleine Luzerner waren begeistert vom neuen, öffentlich zugänglichen Landschaftspark im Friedental. Auf einer alten Güseldeponie ist eine Oase der Biodiversität entstanden, die sich in den nächsten Jahren mit Sicherheit zu einem Hotspot für Naturverbundene Stadtluzerner entwickeln wird. Am Eröffnungstag hat auch die OGL zum positiven Gelingen dieses von der Abteilung Umweltschutz Stadt Luzern organisierten Anlasses mit einem Infostand zum Thema Vögel beigetragen. Mindestens 200 Kinder haben dabei den Eisvogel über dem Reuss-Rotsee-Kanal entdeckt und dabei einiges über die Besonderheiten dieses wunderschönen Vogels und erfahren.  


20. Juni 2018 – Spezial-Höck im Hochwasserrückhaltebecken Allmend

Das in den Jahren 2006-2007 geschaffene Hochwasserrückhaltebecken und der im Jahre 2017 im Gebiet Zielmatt freigelegte Horwer Bach war das Ziel der 16 OGL-Mitglieder, die den wunderschönen Abend für einen Abendspaziergang in der vorbildlich renaturierten Schiessanlage nutzten. Organisiert von Ursula Winklehner und fachtechnisch unterstützt durch Dr. Urs Petermann, konnte man vieles über Libellen, Tümpel, Amphibien, Pflanzen und Vögel erfahren. Ein schöner und lehrreicher Anlass.  


2. Juni 2018 – Der riskante Marsch der Gänsesäger

In diesen Tagen versuchen mehrere Jungvögel, von den Brutplätzen bei der Museggmauer zur Reuss zu gelangen. Dr. Urs Petermann gibt Auskunft über die Überlebenschancen und warum sich Gänsesäger in der Stadt Luzern besonders wohl fühlen. In: Luzerner Zeitung


26. Mai 2018 – Rosenstare in die Schweiz eingeflogen

Der aus Mittelasien stammende, wunderschön rosa gefärbte Rosenstar, kann seit ein paar Tagen auch in der Schweiz beobachtet werden. Der je nach Nahrungsangebot teilweise nomadisierende Vogel ist vermutlich über Norditalien in kleinen Trupps in die Schweiz eingeflogen und ist im Tessin beobachtet worden. Es lohnt sich also auch in der Nordschweiz Starentrupps auf diesen Rosenstar abzusuchen. 


24. Mai 2018 – Karmingimpel in Adligenswil

Am 24. Mai 2018 beobachtete OGL-Mitglied Grazia Wendling einen Karmingimpel in Adligenswil. Den Gesang hatte sie bereits seit drei Tagen gehört. Bis Freitag 1. Juni  wurden weitere Beobachtungen gemeldet. Insgesamt verweilte der Karmingimpel 12 Tage in Adligenswil.


24. Mai 2018 – Der Frauenschuh blüht vor den Toren der Stadt Luzern

Nur wenn wir zu unserer Biodiversität Sorge tragen, werden wir auch zukünftig jeweils im Mai solch herrliche Bilder eines Frauenschuhs ausserhalb von Gewächshäusern antreffen können. Dieser wunderschöne Frauenschuh-Busch blüht in Malters und wurde von Werner Burri, Mitglied der Natura Malters und Umgebung fotografiert.


17. Mai 2018 – Stunde der Gartenvögel: Zahlen lassen aufhorchen

Unter kundiger Führung von Dr. Urs Petermann und Toni Koller hat im Rahmen der "Stunde der Gartenvögel", eine Aktion der BirdLife Schweiz, am Sonntag 6. Mai 2018 die Frühmorgen-exkursion rund um die Museggmauer stattgefunden. Dabei konnte von den Exkursionsteilnehmern aber nur ein kleiner Teil  der gesamtschweizerisch 35'000 beobachteten Vögel und 127 Arten gesichtet werden. Die Teilnehmer waren aber trotzdem begeistert von der gelungenen Exkursion.

Aus beinahe 1'200 Gärten und Parkanlagen wurden aus der ganzen Schweiz zu diesem Anlass Meldungen gemacht. Die Resultate zeigen, dass in naturnah gestalteten Gärten besonders viele Vögel gesichtet werden können. Allerdings werden aus den Gärten im Durchschnitt immer weniger Vögel gemeldet. Das lässt aufhorchen. Weitere Details finden sich unter folgendem Link: http://www.birdlife.ch/de/content/stunde-der-gartenvoegel-zahlen-lassen-aufhorchen


9. Mai 2018 – Exotische Problempflanzen im Garten und einheimische Alternativen

Wenn der Garten super gesteilt ist und sich trotzdem kein Vogel in das kleine Paradies verirrt, dann könnten Neophyten ein Grund für die Stille sein. Auch unsere Vögel finden die einheimischen Pflanzen und deren Früchte mit den zugehörigen Insekten viel spannender als fremdländische Neophyten. Vor dem Gemeindehaus  in Malters findet vom 10. bis 17. Mai 2018 eine Neophyten-Ausstellung mit Jungpflanzen statt, bei der man Interessantes zu den Neophyten und deren einheimischen Alternativen erfahren kann.   


1. Mai 2018 – Auf den Spuren der Igel

Igel gesucht! Die Stadt Luzern ruft die Bevölkerung zur Mithilfe auf. Viele Wildtiere leben direkt vor unserer Haustüre. Fast 100 Säugetierarten, die in der Schweiz vorkommen, besiedeln auch das Stadtgebiet. Fuchs und Eichhörnchen lassen sich leicht beobachten. Andere wie Dachs und Spitzmäuse bekommt man dagegen nur selten zu Gesicht. Um mehr Wissen über unsere Stadttiere zusammenzutragen sind alle Bewohnerinnen und Bewohner aufgerufen, die Augen offen zu halten und Beobachtungen zu Wildtieren auf der folgenden Webseite zu melden: http://luzern.stadtwildtiere.ch/   


23. April 2018 Wo sind sie geblieben, unsere Turteltauben?

Heutzutage sind in der Schweiz turtelnde Liebespaare viel zahlreicher als freilebende Turteltauben. Dabei kannte früher jedes Kind diese Taubenart. Nicht nur das. Heute nehmen global gesehen mindestens 40% aller Vogelarten im Bestand ab, während nur 7% zunehmen. 13% aller Vogelarten stehen auf der roten Liste und weitere 9.3% auf der Vorwarnliste. Unter dem Link  http://www.birdlife.ch/medien findest Du weitere Informationen.


15. April 2018 Mittelmeermöwe brütet mitten in der Stadt Luzern

In den Sechzigerjahren begann die Mittelmeermöwe in die Schweiz einzuwandern. In den letzten Jahren ist sie auch in der Stadt Luzern vermehrt präsent und zieht hier erfolgreich ihre Jungen auf. Unser Vereinsmitglied Erwin Stutz hat letzthin diese Dachbrut mitten in der Stadt Luzern entdeckt. 


19. März 2018 – Kranich (Grus grus)

Auch  wenn das Wetter noch immer Kapriolen macht und es zur Zeit wieder recht kalt und Frau Holle immer wieder in Versuchung kommt, ihre Schneedecken über uns auszuschütteln, die Kraniche kehren aus ihren Winterquartieren zurück. Auf dem Weg zu ihren traditionellen Sammelplätzen an der Ostseeküste, sind heute in Emmen ein paar Exemplare beobachtet worden. 


14. März 2018 – OGL-Höck mit Wiedehopf und Wendehals

Dr. Michael Schaub, Abteilungsleiter an der Vogelwarte Sempach und Dozent an der Universität Bern, hat uns in einem interessanten Vortrag den in der Schweiz brütenden Wiedehopf und den Wendehals etwas näher gebracht. So haben 29 ornithologisch interessierte Zuhörer erfahren, dass beide Vogelarten im Wallis im gleichen Habitat leben. Dass sich der Wiedehopf dort grossmehrheitlich von Maulwurfs-grillen ernährt und sich im Winter südlich der Sahara, im westlichen Afrika aufhält. Dass der Wendehals zu der Familie der Spechte gehört und ein echter Ameisenspezialist ist. Den Winter verbringt er aber lieber in Spanien und in Marokko. Beide Vogelarten haben viele Jungen und gehören zu den Arten mit einer schnellen Demographie.  


11. März 2018 – Frühlingskonzert im Rotewald

Frühmorgens um 07:00 Uhr, bei etwas nebligen Sichtverhältnissen, haben sich 30 Teilnehmer bei der Haltestelle Ruopigen Zentrum in Littau zusammengefunden, um unter der kundigen Führung von Ursula Winklehner, auf dem Weg durch den Rotewald bis zur Kleinen Emme, dem Morgenkonzert unserer heimischen Vögelwelt zu horchen. Vom Rotmilan, Kleiber, Singdrossel bis zum Zaunkönig konnten insgesamt 30 verschiedene Vogelarten beobachtet und deren Gesängen gelauscht werden. Eine ideale Exkursion, um das Gehör für die bevorstehende Beobachtungssaison wieder neu zu schärfen. 


8. März 2018 – Wer singt denn da?

Es wird wieder Frühling und noch vor dem ersten Sonnenstrahl trillert und zwitschert es im Garten. Doch um welchen Vogel handelt es sich dabei? Unter dem folgenden Link "Wer singt denn da?" kannst Du fünf der häufigsten Gartenvögel der Schweiz kennenlernen. 


7. März 2018 – Auch die Waldschnepfe bedarf Schutz

Der heimlichen, dämmerungs- und nachtaktiven Waldschnepfe könnten wir an einem lauen Frühlingsabend  auch im Sedelwald begegnen. Es ist dabei auf das tiefe "Quorren", dem ein sehr hohes "Puitzen" folgt, zu achten. Mehr erfährst Du im Beitrag "Auf der Fährte der Waldschnepfe" unter Naturschutz.ch.


3. März 2018 – OGL-Generalversammlung hat im Betagtenzentrum Eichhof in Luzern stattgefunden

Mit dieser GV haben drei langjährig engagierte Persönlichkeiten, Sebastian Meyer (Präsident), Dr. Urs Petermann (Vogelschutzobmann) und Sigi Brügger (Kassier), den Vorstand verlassen. Über Jahrzehnte haben Sie die OGL geführt. Ebenfalls zurückgetreten sind die beiden Rechnungsrevisoren Silvia Birrer und Kaspar Zehnder. Der Vorstand bedankt sich ganz herzlich für deren ausserordentliche Engagements. Die beiden Rechnungsrevisoren konnten mit Elisabeth Vonbank und Renato Schwendener neu besetzt werden.


27. Feb. 2018 – OGL-Exkursion auf den Chiemen hat stattgefunden

Bei eisiger, kräftiger Bise hat die OGL-Exkursion auf den Chiemen am Zugersee stattgefunden. Neben vielen Eiszapfen konnte die kleine Gruppe verschiedene Wasservögel und Greifvögel beobachten.


21. Feb. 2018 – Wasservogelzählung in Luzern

Am 18. Februar 2018 haben OGL-Aktive in Luzern total 5416 Wasservögel gezählt: darunter 1813 Kolbenenten, 1446 Blässhühner und 840 Reiherenten sowie 1 Flussuferläufer, 1 Heringsmöwe, 7 Hybridenten. Die Resultate der Wasservogelzählung am Rotsee liegen noch nicht vor.


7. Feb. 2018 – OGL-Versand erfolgt

Mit dem aktuellen OGL-Versand haben alle Mitglieder die Einladung zur GV 2018, den Einzahlungsschein für den Mitgliederbeitrag, den OGL-Jahresbericht 2017, das aktuelle OGL-Programm und einen Flyer zum von der OGL unterstützten Projekt "StadtWildTiere in Luzern" erhalten.


7. Feb. 2018 – Igel-Forscher gesucht

Die OGL unterstützt das Projekt "StadtWildTiere in Luzern". Der Start wird mit Igeln gemacht. Dazu werden freiwillige Igel-Forscher gesucht.

Siehe Ausschreibung im pdf unten.

Download
Projekt "StadtWildTiere in Luzern" – Igel-Forscher gesucht
Igelprojekt_Freiwillige_gesucht_SWT_LU_2
Adobe Acrobat Dokument 175.6 KB

1. Feb. 2018 – Stellungnahme zum Raumentwicklungskonzept der Stadt Luzern

Die OGL hat zum REK Stadt Luzern ausführlich und differenziert Stellung genommen.

Auch Private dürfen sich um REK einbringen. Die Stellungnahme der OGL darf als Vorlage verwendet werden.

Weitere Informationen zum REK auf der Webseite der Stadt Luzern

Download
2018 Stellungnahme REK Stadt Luzern
Stellungnahme REK Stadt Luzern.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.9 MB

30. Jan. 2018 – Wanderfalke ist Vogel des Jahres 2018

Der Vogel des Jahres 2018 ist ein pfeilschneller Jäger. Mit bis zu 300 Stundenkilometern stürzt er sich im Flug auf seine Beute. Aber auch sonst ist der Wanderfalke ein Vogel der Superlative. Er kommt auf allen Kontinenten ausser der Antarktis vor und brütet sowohl an Felsen als auch mitten in Städten. Doch nun machen ihm neue Gefahren wie Vergiftungen, Windpärke und anderes zu schaffen – und die beeindruckende Vogelart braucht weiterhin einen rigorosen Schutz, damit sie eine Zukunft hat.

Siehe Medienmitteilung und Facebook-Seite von BirdLife Schweiz


23. Jan. 2018 – Rotmilan-Schlafplatzzählungen

Am 6. und 7. Januar 2018 zählten 130 Freiwillige an den 58 bekannten Schlaplätzen in der Schweiz total 3280 Rotmilane – die zweithöchste Zahl seit Beginn der Zählungen im Jahr 2007. Auf dem Littauerberg haben die OGL-Aktiven Ruedi Geisseler, Hans Ischer, Toni Koller, Albert Nay und Toni Zwyssig 117 Rotmilane gezählt – die viertgrösste Ansammlung schweizweit.